Herbergsuche – heuer einmal anders

Da infolge der Pandemie heuer neben vielen anderen lieb gewordenen adventlichen Traditionen und Veranstaltungen auch das Herbergsuchen nur eingeschränkt oder gar nicht möglich war, lud die Eherunde unserer Pfarre am 4. Adventsonntag um 15 Uhr zu einer Herbergsuch-Feier in der Pfarrkirche ein. Trotz der sehr kurzfristigen Ankündigung – die Idee dazu war erst 5 Tage vorher aufgetaucht – kamen erfreulich viele, um mit Gebet, Musik, Liedern und besinnlichen Texten ein wenig in die Adventstimmung einzutauchen. 2 Musikgruppen – ein jugendliches Bläserquartett und eine feine Stubenmusi – zauberten festliche und besinnliche Klänge in den Raum, es gelang auch einige Lieder gemeinsam zu singen, und die Texte und Gebete bestärkten in dem Gedanken, dass es unzählige Menschen gibt, die überall und zu allen Zeiten auf viele Arten Herberge suchen und durch uns finden möchten. Konkret wurde das alles in den Spenden, um die nach der Feier für die vom Schicksal so hart getroffene Familie Pichler aus Opponitz gebeten wurde und die in wirklich großzügiger Weise gegeben wurden. Danke den Mitwirkenden und allen, die gekommen sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.